Taijiquan in Berlin und online

Chen Family Gongfu

Was ist gongfu?

Im Internet findet man schnell Tutorials für alles mögliche. In früheren Zeiten war ein solches Archivgut nicht verfügbar. Man musste Fähigkeiten selbst lernen oder mit Hilfe von Menschen um sich herum, die sie zuvor gelernt hatten. Handwerkliche Fähigkeiten wurden oft innerhalb einer Familie und über mehrere Generationen hinweg weitergegeben. So konnten sich Familien beispielsweise auf Tischlerei oder Schmieden spezialisieren und Fertigkeiten entwickeln. Solche Fähigkeiten, die durch viele Jahre harter Arbeit erworben und gemeistert werden, werden im Chinesischen Gongfu (功夫) genannt – ein Begriff, der im Westen mit der alternativen Schreibweise "Kungfu" mehr bekannt ist, obwohl er irsprünglich nicht spezifisch für Kampfkünste verwendet wird.

links: Chen Zhaokui und sein Sohn Chen Yu (mitte), rechts: Chen Zhaokui und Chen Zhenglei

Die Fertigkeiten, die in der Familie Chen gezeigt werden, beinhalten ein vergleichbares handwerkliches Können. Die Bevölkerung in den ländlichen Dörfern musste sich gegen Banditen wehren, während sie noch auf den Feldern arbeiten konnte. Es musste eine Disziplin entwickelt werden, um etwas Selbstverteidigung zu lehren und gleichzeitig den Körper nachhaltig zu trainieren und schützen. Taijiquan, zusammen mit anderen chinesischen Kampfkünsten, entstand langsam durch die Kombination vieler Diszipline: eine daoistische Alchemie, die die Kultivierung des Körpers und Geistes fördert, eine jahrhundertealte Tradition in der Medizin, meditative Praxen und Achtsamkeitsschulung, gymnastische Übungen sowie alte Konzepte und Strategien der Kriegsführung. Diese verschiedenen Lehren bilden ein System, das über viele Generationen hinweg aufgebaut, weitergegeben, gepflegt und verbessert wurde und ein sehr anspruchsvolles Niveau erreicht hat.

Chen Fake (1887-1957) ist derjenige, der 1928 nach Peking zog und als erster Taijiquan im Chen-Stil außerhalb des Dorfes Chen unterrichtete. Dort erlangte er bald einen guten Ruf und unterrichtete viele Schüler. Er gab sein ganzes Wissen an seinen einzigen Sohn Chen Zhaokui (1928-1981) weiter, der hart trainierte, um Gongfu zu entwickeln, und reiste in viele Städte Chinas, um das Taijiquan seiner Familie weiterzugeben. Zu seinen Schülern zählten berühmte Persönlichkeiten wie Chen Xiaowang, Chen Zhenglei oder Wang Xian. Er unterrichtete seinen einzigen Sohn Chen Yu (1962), der ihn schon sehr früh auf seinen Reisen zum Taiji-Unterrichten begleitete und unterstützte. Nabil Ranné (1975) lernt von ihm als direkter Schüler seit 2007 und 2009 hat er das Chen Taiji Network Deutschland (CTND) mitbegründet. Ich lerne seit 2011 von ihm und der CTND "Familie".

Traditionell gehört diese Linie nicht zu Schulen wie laojia (alte Form) oder xinjia (neue Form). Stattdessen sprechen wir von Gongfujia (Gongfu-Rahmen) - Chen Yu erwähnt, dass weder sein Vater noch Großvater von unterschiedlichen "Jia" gesprochen haben, diese unterschiedlichen Begriffe wurden erst später in der 80er Jahre verwendet. Das Erlernen des Gongfujia (Gongfu-Rahmen) bedeutet, jeder winzigen Bewegung schließlich einen Sinn und die entsprechende Kraft zu verleihen. Der Körper integriert langsam eine präzise Bewegungsmethode und mit Entspannung wird jede Haltung zu jeder Zeit mit Kraft gefüllt.

Wenn Sie mehr über unser Training erfahren möchten, klicken Sie hier.